Viele Einzelhändler und Unternehmer müssen sich darauf einstellen, das eine zweite Coronawelle kommen wird, die Frage ist nur, wann? Neueste Zahlen des RKI deuten darauf hin, das viele Bürger unvorsichtig werden, dies ist jedoch noch kein Indiz für eine zweite Welle.

Einzelhändler und Unternehmer, besonders die kleinen lokalen Läden, haben jetzt die Chance, zur Digitalisierung und Ihr Geschäft Online zu bringen, wie schmerzlich ein Lockdown mit Ladenschließungen usw. ist, haben viele bereits festgestellt. Getan hat sich seitdem nicht viel, nur vereinzelt wollen kleine ortsansässige Einzelhändler eine Filiale im Internet eröffnen. Was allerdings nicht am Wollen selbst liegt, sondern vielmehr am Preis, der verschiedenen Anbietern.

Wann kommt die zweite Coronawelle?

Wann die zweite Welle genau kommen wird, kann nicht wirklich vorhergesagt werden, Forscher prognostizieren sie für die kältere Jahreszeit ab Herbst. Ob sie jedoch wirklich zu diesem Zeitpunkt eintrifft, wagt keiner vorherzusagen, denn das kommt auf die Bevölkerung an. Doch wenn diese weiterhin so unvorsichtig ist, wird die zweite Coronawelle schneller da sein als erhofft.

Sachsens Ministerpräsident „Michael Kretschmer (CDU)“ behauptet, dass die zweite Coronawelle bereits begonnen hat und SPD-Gesundheitsexperte „Karl Lauterbach“ stimmt dem mittlerweile zu. Ob dies nun so ist und wir bereits in der zweiten Coronawelle stecken, kann nur das RKI entscheiden. Warten wir ab was in den nächsten 14 Tagen verkündet wird.

Was ist nun mit den kleinen Einzelhändler?

Viele sind immer noch nicht online, das liegt aber nicht an deren Willen, sondern vielmehr an den Anbietern, die entweder horrende Preise anbieten oder nur teile des Bedarfs decken können. Ein Komplettangebot von Webseite, Onlineshop bis hin zur Produktfotografie, Architekturfotografie, Business Porträt Fotografie und Interiorfotografie, kann keiner, bzw. fast keiner als Komplettpaket finanzierbar anbieten.

Dazu kommt, in welcher Zeit die üblichen Anbieter für Webseite und Onlineshop, liefern sollen.Sie können einen kleinen lokalen Einzelhändler nicht binnen 48 Std. Online bringen.Erst recht nicht, wenn Produktfotografie, Architekturfotografie, Business Porträt Fotografie und Interiorfotografie benötigt werden. Solche Vorgaben können kleine Anbieter zu einem annehmbaren und finanzierbaren Preis bieten.

Kleine Einzelhändler und Unternehmer, besonders im Bergischen Städtedreieck, haben seit dem 01.04.2020, die Möglichkeit einen lokalen Anbieter zu kontaktieren, der neben der Erstellung von Webseite und Onlineshop, ebenfalls Produktfotografie, Architekturfotografie, Business Porträt Fotografie und Interiorfotografie mit anbietet, als Komplettpaket sogar unter 500 EUR netto.

Leistungen für kleine Einzelhändler im bergischen Städtedreieck:

  • Empfehlung eines ausreichenden und günstigen Hostingpaketes.
  • Homepage einrichten und füllen
  • Online-Shop einrichten und füllen
  • Produktfotografie von 20 Produkte a 6 Bilder
  • Architekturfotografie (Außenansicht für Homepage)
  • Business Porträt und Interieur Fotografie
  • Kostenlose Einrichten eines Google Business Profils
  • Kostenloses SEO für Homepage und Online-Shop
  • Social Postings in Facebook, Twitter, Instagram, Linkedin, Xing, YouPic, Pinterest
  • Online binnen 48 Stunden nach Buchung.

Paketpreis für nur 315,00 EUR zzgl. MwSt.

Rückblick zur ersten Coronawelle:

Bereits am ersten April (s. Hier) habe ich über dieses Thema geschrieben, viele werden das als Aprilscherz aufgefasst haben. Nein es war kein Aprilscherz, denn zur damaligen Situation war keiner zum Scherzen aufgelegt, erst recht nicht, wenn einem alle Aufträge von Messen, Business-Events, Festivals und Konzerte storniert werden oder wenn nur noch systemrelevante Einzelhändler geöffnet haben dürfen.

Vor vier Monaten habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich mit meinem Wissen und technisches KnowHow, kleine lokale Händler und Unternehmer, helfen kann. Anfangs wurde ich für meine Idee, von Medien, Unternehmern usw. nur belächelt. Heute sind ein paar Einzelhändler, die in Wuppertal seit mehr als 20 Jahren Bestand haben, froh das es ein solches Angebot gibt.

Doch gibt es immer noch sehr viele kleine Einzelhändler und Unternehmen, die den Ernst der Lage immer noch nicht begriffen haben. Was ist, wenn ein weiterer Lockdown durch die zweite Coronawelle eintritt? Haben diese Unternehmen soviel Rücklagen, um das zu überstehen?

Bei einem weiteren Lockdown, der durch die zweite Coronawelle ausgelöst wird, werden sich kleine Einzelhändler und Unternehmen, ohne einen Online Auftritt, Rücklagen usw. nicht mehr retten können. Zwar kann ein Online Auftritt mit Shopsystem, nicht alle ausbleibende Umsätze abfedern, jedoch ein Überleben einigermaßen sichern.

Was passiert, wenn kleine Einzelhändler und Unternehmen jetzt nicht reagieren?

Kommt ein weiterer Lockdown durch die zweite Coronawelle, werden kleine Einzelhändler und Unternehmen ich schwerste finanzielle Notlage geraten, die ohne einen Onlineshop, mit dem sie weiterhin Ihre Produkte verkaufen könnten, nicht abgefedert werden kann. Am Ende steht die Insolvenz.

Es wäre schade, wenn Innenstädte durch das Verschwinden der kleinen Einzelhändler unattraktiv würden. Leerstände von Ladenlokalen sehen nie schön aus. Wer geht schon gerne in verwaiste Innenstädte?

Das können Einzelhändler nun tun:

Kleine Einzelhändler, die sich auf einen erneuten Lockdown mit massivem Umsatzeinbruch, vorbereiten wollen, können weiterhin mein etwas weiter oben angegebenes Angebot in Anspruch nehmen. Einzelhändler die außerhalb der Städte Wuppertal, Remscheid, Solingen, Velbert oder Haan ansässig sind, müssen mit zusätzlichen Kosten, z.B. für Fahrten zur Lokalität usw. rechnen.

Wer jetzt reagiert kann seine Online Filiale bei seinen lokalen Kunden noch anpreisen und darüber Informieren das es die Möglichkeit der Onlinebestellung gibt. Ich empfehle kleinen Einzelhändlern und Unternehmen diese Möglichkeit zu nutzen, um gerüstet zu sein, sollte es zu einem weiteren Lockdown kommen.

Bildquellen

  • Impfstoff gegen Umsatzzoff: © 2020 by Karl - Heinz Schultze (KHSFotographie) | All Rights Reserved

KHSFotographie

KHSFotographie

Mit 13 Jahren begeisterte ich mich für die Fotografie, mit 14 war ich Teilnehmer der Schulischen Foto AG und lernte dort Techniken zu Architektur, Porträt, Interieur und Produktfotografie, sowie das entwickeln von Schwarz-Weiß und Farb-Filmen. Seit dieser Zeit habe ich mit dem Fotografieren nicht aufgehört und mich stetig weiter gebildet. 2016 kam mein Großer umstieg von Analog auf Digital.

%d Bloggern gefällt das: